Flexible Lernumgebungen – flexible Klassenzimmer

Selbsttätige, offene Unterrichtsformen, ein höherer Anteil an eigenverantwortlicher Schülerarbeit, Team- und Methodenkompetenz bei den Schülern verlangen nach anders strukturierten Lernumgebungen
 
Wir bauen deshalb an unserer Hauptschule alle Klassenzimmer zu so genannten „Flexiblen Klassenzimmern“ um.
Die wesentlichen Kennzeichen dieses Raumkonzeptes sind umlaufende Schienen, auf denen Einzeltafeln frei im Raum verschoben werden können. Die zentrale Tafel gibt es nicht mehr.
 
 
Alle Schüler sitzen an einem dreieckigen Einzeltisch, der sehr leicht manövriert werden kann.
Die fünf beweglichen Tafelflächen sind gleichzeitig Arbeits- und Präsentationsfläche für die Schülergruppen. Ihre Anordnung löst das starre vorne- hinten Prinzip auf.
 
 
Die beweglichen Tische lassen mühelos jede Sozialform zu und erlauben es einzelnen Schülern zu der ihn noch betreffenden Tafelfläche zu „wandern“.
Diese strukturelle Beweglichkeit ist für uns die Bedingung der Möglichkeit den Unterricht flexibel, dynamisch, eigenaktiv zu gestalten.

Text O.Misoph

Gestaltung

A.Struller/K.Seefeld