Lesekonzept VS-Thalmässing - Spezielles, differenziertes Übungsangebot zur Stärkung der Lesekompetenz in der täglichen Freiarbeit

Hinweis: Ein Mausklick in die Fotos zeigt vergrößerte Versionen der Bilder.

Um einer gezielten Differenzierung und individuellen Förderung Rechnung zu tragen, unterscheidet Herr Seefeld bereits im Leseunterricht in der Klasse - etwa in den Freiarbeitsphasen - zwischen Lesern mit großem Leseinteresse und weniger stark ausgeprägtem Leseinteresse. Zur Verdeutlichung soll ein Beispiel für die Differenzierung im Leseunterricht vorgestellt werden. In den ersten drei Monaten liest der Lehrer den Kindern jeden Tag eine Viertelstunde aus dem Buch Mit Kindern lesen im ersten Schuljahr von Mauthe-Schonig vor.
Loni Lino Otto
Die Geschichte handelt von den drei Figuren Loni, Lino und Otto. Sie durchleben vergleichbare Wandlungen in ihrem Leben, wie die Schulanfänger. Sie verlassen ihren gewohnten Lebensraum und müssen sich mit vielerlei Veränderungen herumschlagen.
Sobald die Kinder lesen können, lesen sie Textauszüge aus dem Buch Lonis Lesegeschichten selbst. Die Kinder kennen die Figuren - Loni, Lino und Otto - bereits aus der Vorlese-Viertelstunde. Der Lehrer teilt die Kinder anfangs in zwei Gruppen ein. Nach und nach schätzen sich die Kinder aber meist selbst so gut ein, dass sie sich für die passende und ihrem Leseniveau angemessene Aufgabe entscheiden.
Die Geschichte für beide Gruppen hat denselben Inhalt, jedoch eine unterschiedliche Textschwierigkeit. Dadurch lesen die Kinder einen Text mit einem angemessenen Schwierigkeitsgrad. Der unterschiedliche Level zeigt sich in der Anzahl der Wörter, der Schwierigkeit der Wörter und dem Satzbau. Diese Maßnahme, eine differenzierte Textschwierigkeit, ist sehr wichtig, da damit jedes Kind beim Lesen erfolgreich sein kann.
In der Folge wird diese Differenzierung sogar noch ausgebaut und intensiviert. Es gibt inzwischen drei verschiedene Versionen des Textes. Zusätzlich kommt zur Verständniskontrolle ein selbst entwickeltes System für die Schüler zum Einsatz. Dabei befinden sich auf den Leseblättern der Schüler mit der kürzesten Textversion mehrere Fragen, die nur von den Lesern mit den ausführlicheren Versionen beantwortet werden können. Als anfängliche Hilfe bei dieser doch recht anspruchsvollen Aufgabe, sind die betreffenden Textpassagen, die zum Vorlesen in Frage kommen unterstrichen.
Sehr beliebt bei den Kindern und für den Lehrer gezielt einsetzbar sind auch sogenannte Stolperwörterlesetests. Diese Tests laufen folgendermaßen ab: Der Schüler erhält eine Reihe von etwa 20 Sätzen . In jedem dieser Sätze ist ein zusätzliches, überflüssiges Wort eingebaut. Dieses Wort gilt es für den Schüler herauszufinden.
Beispiel: Die ist Kinder lernen in der Schule. - Es müsste also das überflüssige Wort ist markiert werden.
Am Ende kann sich der Schüler dann anhand einer Lösungsfolie selbst kontrollieren.
Text B.Regler
K.Seefeld

Gestaltung

K.Seefeld