Workshop "Schuldruckerei" an der Uni Eichstätt

ein Mausklick auf die Fotos zeigt vergrößerte Versionen
Auch in der Grundschule Thalmässing soll der Gedanke der Schuldruckerei wieder zu Ehren kommen. Im Dezember 2002 führten deshalb die Lehrkräfte der Thalmässinger Grundschule - M.Fumy, A.Schmidt, K.Käser, E.Pfeffer, M.Dorner und K.Seefeld - zusammen mit Schulleiter Misoph und seiner Frau auf Einladung von Dr.Rüdiger C.Schlicht einen Workshop zur Schuldruckerei durch.




Man traf sich nachmittags an der Katholischen Universität in Eichstätt und wurde von Dr.Schlicht auf sehr amüsante und launige Art in die Grundlagen der Schuldruckerei eingeführt.
Den Kindern das Wort geben " diese Forderung des wichtigsten Verfechters der Schuldruckerei -Celestin Freinet - sollte uns als Motto dienen. Freinet hat als Lehrer an seinen einfachen Landarbeiterkindern in Südfrankreich gesehen, wie wichtig Bildung und Sprache sind, um sich aus der Unterdrückung und Abhängigkeit zu befreien. Er ging mutige neue Wege, um aus der Beschulung von Kindern ein freies Lernen zu entwickeln, indem er ihnen eine kleine Buchdruckerei in der Klasse als Medium zur Selbstverwirklichung gab. Pädagogisch wagte er den mutigen Schritt, seine Schulkinder nicht länger mit inhaltlosen und langweiligen Fibeln und Lesebüchern zu beschäftigen, sondern ihnen das Selberschreiben von "Freien Texten" anzubieten.




Sie konnten unzensiert und in freier Selbstverantwortung schreiben, ihre Texte gemeinsam in der Klasse beraten und daran sowohl wichtige persönliche und soziale als auch formale Inhalte ( Rechtschreibung ) erlernen. Seine Klassendruckerei wurde mit Lettern, Handwalze und Druckerpresse zum sichtbaren Ausdruck für eine andere Schule, in der Kinder schreiben und drucken dürfen, was sie zu sagen haben. (Text nach Peter Vöge - Pädagogik 2/93)
Text/Fotos K.Seefeld

Gestaltung

K.Seefeld