Börsenfieber

Landauf landab grassiert das Börsenfieber. Im Frühjahr hatte es auch die beiden neunten Klassen der VS Thalmässing erfasst, galt es doch, im Börsenspiel der Raiffeisenbank Thalmässing möglichst erfolgreich an der Börse zu agieren.

Das Spiel ist rasch erklärt: man startet mit einem fiktiven Kapital von 50 000 G. Damit kann man nun in den Aktienhandel einsteigen und zu einem beliebigen Zeitpunkt Aktien kaufen bzw. verkaufen. Über eine Spielzentrale werden die Transaktionen gebucht und inklusiv aller üblichen Nebenkosten abgerechnet.
Zum Spielstart informierte Herr Ehrengruber von der Raiba Thalmässing die Neuntklässler zunächst über grundlegende Zusammenhänge an der Börse. Dann wurde jede Klasse in zwei Gruppen unterteilt und es konnte losgehen. In der Tageszeitung, im Fernsehen und nicht zuletzt im Internet wurden aktuelle Aktein-kurse beobachtet, Trends ermittelt und in der Gruppe über erfolgsversprechende An- und Verkäufe diskutiert. Bis jeweils 10.00 Uhr musste das Geschäft abgewickelt sein.
So weit so gut. Dass in der Spielzeit von März bis Mai aber die Börse gerade verrückt spielte, der DAX abbröckelte, der Neue Markt plötzlich an Boden verlor, sichere Tipps schon am nächsten Tag überholt waren, das machte die Sache für die Börsenneulinge besonders schwer.
Vielleicht war das aber auch gut so, denn die allgemeine Euphorie vom schnellen, sicheren Geld wurde erheblich gedämpft.
Dennoch haben sie sich wacker geschlagen, so stellte nach Ablauf der zwölf Wochen Herr Ehrengruber fest. Alle vier Gruppen sind mit dem in dieser Zeit unerwarteten Auf und Ab der Aktienkurse gut zurecht gekommen. Dafür wurden sie auch gemeinsam belohnt.
Stolz konnten die Klassensprecher der beiden Klassen von Herrn Ehrengruber einen Scheck entgegennehmen. Er findet bei den jeweiligen Abschlussfahrten sicher gute Verwendung.


Text: ?
Gestaltung : K.Seefeld