Baumpflanzaktion bei Grafenberg

Am 19. November 1999 fand eine Baumpflanzaktion auf einem Feld in der Nähe von Grafenberg statt. An dieser beteiligten sich die beiden siebten Klassen unserer Schule mit ihren Klassenlehrern.

Zu Schulbeginn fuhren wir mit einem Bus, ausgerüstet mit Kreuzhauen , Pickeln, Spaten und vor allen Dingen warmer Kleidung - es war an diesem Tage echt saukalt - auf einen Acker in der Nähe von Grafenberg, um dort Bäume verschiedenster Arten zu pflanzen. Zuerst sahen wir von dem Acker gar nichts, denn alles war tief verschneit. Nachdem wir unter Anleitung eines Försters vom Forstamt Heideck den Schnee weggeräumt hatten, sahen wir auch noch keinen Acker - nur Steine. Aber dann begannen einige wenige die mitgebrachten Gerätschaften einzusetzen und Löcher in diesen Boden zu graben, bestaunt von der Mehrheit der anderen. Als dann die ersten Pflänzchen verschiedenster Laub- und Nadelbaumarten, deren Namen wir uns nicht alle merken konnten , im Boden mit Steinen, Erde und vor allen Dingen viel Schnee befestigt waren, begann ein wahrer "Run" auf die mitgebrachten Geräte, die nach kurzer Zeit fast zum Glühen gebracht worden wären. Unter der tätigen Mithilfe verschiedener Klassen von Volksschulen aus den Schulamtsbezirken Roth und Eichstätt wurden so beinahe zwei Hektar neuer Wald angelegt. Eine wirklich beachtliche Leistung.

Nun, da kaum noch Arbeit zu erledigen war, harrten wir der Dinge, die noch kommen sollten. Etwas sehr Positives geschah . Es gab heißen Tee und Brezen. Das Negative, das zur selben Zeit passierte, war eine Rede des Vorsitzenden des Lions-Clubs, der das Pflanzmaterial gestiftet hatte, und die niemand verstehen konnte, denn die Lautsprechanlage war - etwa durch die Kälte? - für niemanden zu verstehen.

Ende September 2000 werden wir wieder hinfahren, denn das sind "unsere" Bäume und wir wollen doch einmal sehen, wie sie sich entwickelt haben.


Text: Ch.Pusch
Gestaltung : K.Seefeld